Eine meiner Therapieformen in meiner Naturheilpraxis in Heideck ist die Laserakupunktur. Diese möchte ich Ihnen heute näher vorstellen.

In der Chinesischen Medizin ist die Akupunktur ein wichtiger Bestandteil der Therapie. Im Laufe der Jahrzehnte haben sich verschieden Akupunkturformen daraus entwickelt. Unter anderem die Laserakupunktur auch Lasertherapie genannt. Diese kann man sowohl beim Menschen als auch bei Tieren anwenden. Schon ganz kleine Babys kann man damit behandeln, weil es eine sehr sanfte Therapie ist. Außerdem haben viele Patienten Angst vor Nadeln und schließen deshalb die Akupunktur für sich aus. Diese Behandlungen  hingegen sind schmerzfrei.

Die Lasertherapie vereint Akupunktur mit Photo- bzw. Lichttherapie. Die Phototherapie kennt man beim Einsatz von UV-Licht zur Behandlung von Neurodermitis oder Schuppenflechte. Rotlichttherapie zu Hause kommt zum Einsatz bei Verspannungen oder Mittelohrentzündungen.

Hier wird  mit gebündeltem Licht behandelt. Die Laserstrahlen dringen tief in die Haut und das Gewebe ein und wirken direkt in der Zelle. Dort werden die  Zellen aktiviert und zu ihrer Arbeit angeregt.

In meiner Praxis kommen zwei Geräte zum Einsatz – der Flächenlaser und der Punktlaser  mit dem ich die Akupunkturpunkte  je nach Krankheitsbild behandle. Das hat den Vorteil dass ich ganze Flächen am Körper stimulieren kann. Beispielsweise Schmerzen in der Schulter, kann ich mit dem Flächenlaser den  gesamten Schulterbereich damit behandeln. Mit dem Punktlaser werden die Akupunkturpunkte behandelt die in der chinesischen  Akupunktur mit den Nadeln behandelt werden.

Es kommen verschiedene Frequenzen je nach Beschwerden  zum Einsatz. Dadurch hat der Laser folgende Wirkungsweisen:

  • Entzündungshemmend und abschwellend
  • Schmerzbehandlung, sowohl bei akuten wie auch Schmerzzuständen
  • Durchblutungsfördernd
  • Beschwerden des Bewegungsapparates
  • Ernährung des Gewebes zur Unterstützung der Heilungsprozesse
  • Nervenfrequenz bei Nervenschäden oder Nervenblockaden
  • Narben- und Störfelderbehandlung
  • Frequenz bei Krankheiten die zu Verkrampfungen führen
  • Entzündungsfrequenz bei tiefen Entzündungen wie chron. Darmerkrankungen
  • Frequenz bei Gewebeverhärtungen
  • Spezialfrequenz bei sehr starken Schmerzen, z.B. Phantomschmerzen

 

Ich hoffe, dass Sie, liebe Patienten und Interessierte, damit einen kleinen Einblick in diese sehr wirksame Therapiemöglichkeit bekommen haben. Für weitere Fragen können Sie mich gerne unverbindlich anrufen.

Angelika Pöllet

Heilpraktikerin