Ältere Menschen leiden oft unter chronischen Erkrankungen oder Beschwerden die sie schon jahrelang mit sich rumschleppen. Meistens finden sie leider erst spät den Weg in die Naturheilpraxis, weil sie vielleicht der Ansicht sind, dass man im Alter „da eh nicht mehr viel machen“ kann. Aber gerade chronische Beschwerden sind oft eine Domäne der Naturheilkunde.

Eine Behandlung in meiner Praxis erfolgt immer ganzheitlich, d.h. es wird zuerst eine genaue Anamnese gemacht. Nicht nur die aktuellen Symptome sind wichtig, sondern alle Krankheiten die der Patient im Laufe seines Lebens hatte. Denn oft lassen sich hier Zusammenhänge erkennen. Oder haben sich vielleicht auch Krankheiten abgewechselt? Welche Medikamente muss der Patient einnehmen? Wie ist sein persönliches Umfeld? Welchen Beruf hatte er?

Wenn ein Mensch schon einige Jahrzehnte lebt, hat sich natürlich auch viel ereignet in seinem Leben. Gibt es da Themen, die sich durch sein Leben ziehen? Gerade Menschen jenseits der siebzig, erzählen mir, wie sie in der Nachkriegszeit ärmlich aufgewachsen sind. „Da ist um uns kein Aufhebens gemacht worden. Oder: „Wenn ich nicht brav war, bin ich in die Kammer gesperrt worden. Seitdem habe ich Platzangst!“  Das kann bis ins Heute noch nachwirken, auch wenn es schon lange her ist. Weil unser Körper alles speichert, was er erlebt hat. Manchmal bekommt der Patient auch eine Krankheit, nachdem etwas Einschneidendes in seinem Leben passiert ist, z.B. ein großer Kummer vielleicht durch eine Trennung oder einen Todesfall. Das muss mit in die Behandlung einfließen. Ebenso wie ein Trauma aus der Kindheit.

Sie fragen sich jetzt wahrscheinlich wie das gehen soll? Mit der klassischen Homöopathie wird dann ein Mittel gesucht, dass Ihre Beschwerden abdeckt und auch das Ereignis, oder das Thema das sich durch das ganze Leben zieht. Außerdem muss das Mittel immer zum Patiententyp passen. Deshalb ist Homöopathie immer individuell zu verschreiben. Sie wirkt auf einer ganz anderen Ebene und in jeder Zelle. Es gibt deshalb nur ein Mittel und keine Komplexmittel.

Meist sind gerade ältere Menschen mit Leiden am Bewegungsapparat geplagt, wie Rücken- oder Gelenkschmerzen. Oft sind hier muskuläre Verspannungen die Ursache. Das schränkt natürlich die Lebensqualität enorm ein, wenn sie nur mit Mühe gehen können. Mit verschiedenen manuellen Techniken die ich zur Verfügung habe, kann man oft Linderung schaffen. Ich nehme mir grundsätzlich viel Zeit für eine Behandlung, da ich immer von Kopf bis Fuß behandle. Es reicht nicht aus, z.B. nur den schmerzhaften Nacken zu behandeln, oder die schmerzende Schulter, wenn auch das Becken einen Schiefstand hat. Das sind dann meist Patienten die mir berichten, dass sie zwei verschieden lange Beine haben. Das kann man aber oft leicht mit der Wirbelsäulentherapie nach Dorn beheben. Diese Problematik kann verantwortlich sein für Kopf- oder Nackenschmerzen, da Becken und Kopf in engem Zusammenhang stehen. Deshalb ist es wichtig, sich immer den ganzen Körper anzusehen. Mit der Craniosacralen Osteopathie können zusätzlich Organe in Entspannung gebracht werden. Oft schlafen die Patienten während der Behandlung ein, weil es so entspannend ist. Auch hier wird wieder der ganze Körper entspannt.

 

Gerade bei Volkskrankheiten wie Rückenschmerzen, Bluthochdruck oder Kopfschmerzen findet man häufig keine genaue Ursache. Was macht dem Patienten „Druck“? Was lädt er sich alles auf seinen Rücken? Was bereitet ihm Kopfzerbrechen? Das können Fragen sein, denen wir gemeinsam auf den Grund gehen wollen und  nach einer für Sie individuellen Lösung suchen.

Ganz wichtig ist: Wie können wir Schulmedizin und Naturheilkunde sinnvoll für den einzelnen Patienten nutzen, damit er möglichst viel davon profitiert?

Ich würde Sie gerne auf Ihrem Weg begleiten und Ihnen wieder mehr Lebensqualität verschaffen wollen. Damit Sie auch im Alter noch fit und agil sind. Falls Sie Fragen haben, können sich gerne unverbindlich bei mir erkundigen.

Angelika Pöllet, Heilpraktikerin